22.01.2022 (Sa) Leben in Japan

Leben in Japans Traditionen: Enkyoku

Einer der größten Vorteile eines Aufenthalts in Tokio oder Kyoto, Japan, ist die Interaktion mit den Einheimischen. Ob als Fremdsprachenschüler im Gespräch mit Ihren Lehrern, als Praktikant oder Gastarbeiter in der Mittagspause nett mit anderen Kollegen plaudern oder mit Nachbarn oder Verkäufern plaudern und ein kleines Gespräch führen, all dies soll ein Weiterkommen ermöglichen Verständnis für die Sprache und ihre Menschen.

Im Alltag in Japan fällt auf, dass gewisse Dinge unausgesprochen bleiben oder indirekt mitgeteilt werden. Dies ist Teil eines sehr heiklen Brauchs, der seine Wurzeln vor vielen Jahren hat. Wir sprechen von „enkyoku“.

„Enkyoku“ (婉曲) kann mit „indirekter Redeweise“ übersetzt werden. Das auffälligste Beispiel ist, einen Satz nicht direkt zu verneinen. Es wird zum Beispiel verwendet, wenn wir erwähnen, dass wir in Eile sind und dem, was von uns verlangt wird, nicht nachkommen können. Es ist eine Möglichkeit, menschliche Beziehungen und Freundschaften zu schützen und gleichzeitig Konfrontationen zu vermeiden.

Seine Ursprünge gehen auf das alte japanische Alltagsleben zurück. Damals ging es bei jeder Aktion um den Schutz des „wa“ (和), des Friedens. Dies wurde getan, um sicherzustellen, dass die Gesellschaft reibungslos funktioniert. Es ist auch stark mit der Reisanbaukultur verwandt. Da die meisten landwirtschaftlichen Arbeiten nicht von nur einer Person erledigt werden konnten, war die Hilfe von Gleichaltrigen eine Notwendigkeit, um eine gute Ernte zu erzielen. Da Japan ein Land ist, das zu Naturkatastrophen neigt, ist es ebenfalls sehr wichtig, die Hilfe der Umgebung zu haben, um alle Schwierigkeiten zu überwinden.

Dieses ganze Konzept „enkyoku“ ist der Grund, warum Sie im Japanischen vielleicht nicht viel von „iie“, dem Wort für nein, hören. Aber es beschränkt sich nicht nur darauf. Viele Sätze werden auch durch einen sanften Anfang geglättet, wie „Es tut mir leid, aber…“ oder „Ich hasse es, Sie zu stören, aber…“. Im Japanischen sind diese allgemein als Kissenwörter bekannt. Diese Wörter werden verwendet, um die auferlegte Bedeutung einer Anfrage oder Information abzumildern. Wenn Sie planen, mit einem Working-Holiday-Visum in Japan zu arbeiten oder bereits aus Übersee angeworben wurden, ist „enkyoku“ ein Konzept, das Sie unbedingt im Hinterkopf behalten sollten, da es am Arbeitsplatz sehr häufig verwendet wird.

Diese ganze Idee, das „wa“, den Frieden, in einer Beziehung zu bewahren, hat im Laufe der Zeit eine tiefere Nutzung erfahren. Eine davon ist die Vermeidung der Verwendung bestimmter Wörter bei besonderen Ereignissen. Bei einer Hochzeit zum Beispiel ist es am besten, Wörter wie „beenden“ oder „den Kuchen anschneiden“ zu vermeiden. Diese Worte implizieren eine negative Bedeutung für das ganze Glück des Anlasses. Das Anschneiden des Kuchens kann mit der Bedeutung von Trennung, Uneinigkeit oder Unterbrechung des Kreises, des Friedens, gesehen werden.

Ein auffälligeres Beispiel für „enkyoku“ ist die Verwendung alternativer Wörter, um sich auf etwas zu beziehen. Beispielsweise kann das Wort für „Toilette“ durch „Waschraum“, „Toilette“ oder „Toilette“ ersetzt werden. Dies hilft, das schmutzige Image zu vermeiden, das das Wort „Toilette“ implizieren kann.

Wenn man es als Ausländer sieht, kann es ein sehr heikler kultureller Aspekt sein, den man bemerken muss. Übung macht jedoch den Meister und je mehr man in der Lage ist, „Enkyoku“ zu interagieren, zu hören und zu verwenden, desto mehr wird es zu einem natürlichen Teil der Konversation.

Diese und viele weitere Aspekte des Lebens in Japan werden am besten gelebt und erlebt, anstatt gelesen und gehört zu werden. Wenn Sie bereit sind, Ihre Lebenserfahrung in Tokio oder Kyoto zu beginnen, für einen Langzeitaufenthalt oder einen Kurzzeitaufenthalt, können Sie sich gerne an unser multikulturelles Expertenteam wenden, um Ihr zweites Zuhause zu finden. Beginnen wir mit den Plänen für Ihren nächsten Aufenthalt in Japan!

TEILEN

GUEST HOUSES

  • Wohngemeinschaft

    Yoyogi Uehara (Formerly Nishihara)


  • Wohngemeinschaft

    MUSASHINO MUSASHI-SEKI


  • Guest House
    Wohnung

    TOKYO STATION


  • Wohnung

    SHINJUKU SHIN-OKUBO


  • Wohngemeinschaft
    Guest House

    KOTO-KU MONZEN-NAKACHO D


    Nur Frauen

  • Wohnung

    MEGURO Wohnung A (Ehemaliges Meguro Apt.)


ARCHIV

Diese Website verwendet Cookies. Sie stimmen der Verwendung unserer Cookies zu, indem Sie die Website weiter durchsuchen. Finde mehr heraus Hier .